FACHBEREICH GESCHICHTE, ETHIK UND THEORIE DER MEDIZIN

5. Ethiktag

5. Ethiktag der Universitätsmedizin Magdeburg,

„Palliativversorgung und Sterbekultur an der UMMD – Bis hierher und noch viel weiter“

Mittwoch, 14. Juli 2021, 14–19 Uhr, Haus 22 (Zentraler Hörsaal)

Pressebericht

Bevor ich sterbe

Abb. 1: In einer Ideenwerkstatt unter der Leitung vonYvonne Janetzky (Sozialdienst, im Bild) und Christoph Kunz (Klinikseelsorge) konnten die Teilnehmer*innen Vorschläge sammeln, um eine Sterbe- und Trauerkultur am Uniklinikum zu fördern.

Yanetzky

Abb. 2: „Bevor ich sterbe….“ – eine Stellwand, präsentiert vom Ambulanten Hospizdienst der Malteser, ist Teil des Bundesprojekts „Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung“. Die Teilnehmer*innen des 5. Ethiktages vervollständigten den Satz nach ihren eigenen Vorstellungen.

Videoaufzeichnungen für UMMD-Mitarbeiter auf Mediasite verfügbar!

https://mediaweb.med.uni-magdeburg.de > Interne*> GET> 5. Ethiktag.

* vorher oben rechts einloggen, damit der "Interne"-Ordner angezeigt wird.

5.Ethiktag

Nach wie vor gehört die Behandlung und Versorgung von palliativen und sterbenden Patient*innen zum Krankenhausalltag. Oftmals werden dabei die Betroffenen, deren Angehörige und auch das Klinikpersonal bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gefordert. Das Klinische Ethikkomitee (KEK) der UMMD bietet ein Forum zur Reflexion ethischer Fragen und Konflikte im klinischen Alltag. Eine der Arbeitsgruppen des KEK hat sich der Thematik angenommen und hierzu u. a. eine Umfrage unter Pflegekräften des Uniklinikums durchgeführt. Die Arbeitsgruppe gab zudem den Anstoß für eine gemeinsame Veranstaltung für alle Mitarbeiter*innen, Studierende und Auszubildende der UMMD.

Der 5. Ethiktag der Universitätsmedizin soll dazu dienen sich fortzubilden, miteinander über das Erlebte im Stationsalltag ins Gespräch zu kommen und sich untereinander zu vernetzen. Zu Beginn der Veranstaltung präsentiert das KEK die Umfrageergebnisse, welche einen ersten Eindruck von der aktuellen Wahrnehmung des Themas vermitteln. In den folgenden Vorträgen werden bereits am Haus vorhandene unterstützende Angebote und Kooperationen für Patient*innen, Angehörige und Mitarbeiter*innen vorgestellt. Anschließend folgen parallellaufende Workshops zu einzelnen Themenschwerpunkten.  

Zu der Präsenzveranstaltung sind 49 Personen im Zentralen Hörsaal zugelassen. Die Vorträge werden aufgezeichnet und per zoom live übertragen. Anmeldung wird erbeten bis zum 12. Juli 2021 unter Online-Anmeldung oder 0391/67-24340.

Programm

In den Workshops ist die Teilnehmerzahl auf 7 Personen begrenzt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnahme an einzelnen Programmpunkten ist möglich. Fortbildungspunkte für Ärzt*innen und Pflegende sind beantragt.

Für die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung ist der Nachweis

  • eines tagesaktuellen negativen Covid-Schnelltests oder
  • eines vollständigen Impfstatus oder
  • einer Genesung erforderlich.

Letzte Änderung: 17.09.2021 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: